Donnerstag, 13. Dezember 2012

Tahereh Mafi - "Ich fürchte mich nicht"

"Ich fürchte mich nicht"
von Tahereh Mafi


Verlag: Goldmann
Seiten: 320
ISBN: 978-3442313013
Preis: 16,99 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 23. Juli 2012

Anmerkung: Dies ist der erste Band einer Trilogie








In einem Satz:
Die Idee ist nicht ganz neu, aber sehr gut umgesetzt und mit fesselnden Charakteren.


Inhalt:
Wer Juliette berührt, der stirbt. Diese außergewöhnliche Gabe macht sie nicht nur zur Außenseiterin, sondern sorgt auch dafür, dass sie seit fast einem Jahr in Einzelhaft sitzt. Sie hat keinen Kontakt zu anderen Menschen, bis eines Tages ein Mann auf den Spielplan tritt, der ihre Gabe für sich nutzen will, denn in ihrer fast zerstörten Welt ist Juliette eine Waffe, die jeder Anführer gerne an auf seiner Seite hätte ...

Meine Meinung:
Bereits zu Beginn der Geschichte fühlte ich mich stark an X-Men erinnert. Ich mag die Filme und die Verbindung zu Rogue ist unschwer zu erkennen, aber ich bemühte mich trotzdem um eine unabhängige Sicht auf diese Geschichte. Es fiel mir auch nicht schwer, denn Juliette ist ein eigenständiger Charakter, mit einer wandelbaren Gefühlswelt und dadurch ist es interessant, ihr durch ihre Welt zu folgen.

Als Leser steckt man gleich zu Beginn mit Juliette in der Gefängniszelle - wie es dazu kam, wird erst nach und nach aufgeklärt. Gerade zu Beginn des Buches konnte ich kaum aufhören zu lesen, weil ich ihr Schicksal so interessant fand und sie ihre Gefühle gnadenlos offen legt (meist erfährt man die Gedanken, die sie nicht auspricht oder kaum zu denken wagt anhand durchgestrichener Sätze). Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto mehr rückt aber ihre Beziehung zu Adam in den Mittelpunkt, der eines Tages in ihre Zelle verlegt wird. Immer und immer wieder wird breitgetreten, wie sich die beiden voneinander angezogen fühlen. Puh ... das ist genau der Grund, warum ich nie die Biss-Reihe gelesen habe, denn dieses Rumgesülze geht mir mächtig auf den Keks (und ja, ich weiß, viele stehen da drauf). Immer wenn ich dachte, dass es nun aber reicht, kam aber zum Glück ein Kapitel- und damit auch ein Sichtwechsel.

Wie der Klappentext schon verrät, bleibt Juliette natürlich nicht das ganze Buch über in diesem Gefängnis, sondern wird von einem Machthaber ihres Landes umworben, der sie unter ihren Befehl stellen will. Dieser Machthaber ist ebenfalls gut gezeichnet und gerade durch sein Schwanken zwischen nett und böse, kann er dem Leser schonmal einen Schauer über den Rücken jagen. Dieser Handlungsstrang hat mich immer wieder gefesselt und hätte sich die Liebesgeschichte nicht so ausgebreitet, hätte ich das Buch wohl gar nicht aus der Hand legen können.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass mir in diesem ersten Band der Reihe noch zu wenig passiert ist. Am Ende wird es nochmal richtig interessant, doch genau da bricht das Buch ab. Sicher, die Erwartungshaltung für den nächsten Band ist nun um so höher, aber ich denke dennoch, dass etwa 50 Seiten mehr dem Buch ganz gut getan hätten. So habe ich das Gefühl, gerademal den Prolog zu einer Geschichte gelesen zu haben, die aber auch gut und gerne mehr als drei Bände haben könnte, genug Stoff gibt das Thema sicher her. Ich freue mich schon auf Band zwei, dann aber bitte mit etwas weniger Liebesgeplänkel ... ;-)





Keine Kommentare:

Kommentar posten