Sonntag, 15. Juli 2012

"Filou - Ein Kater auf Abwegen"
von Sophie Winter


Verlag: Page & Turner
Seiten: 192
ISBN: 344220397X
Preis: 12,99 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 13. Februar 2012

Anmerkung: Dies ist bereits das zweite Buch, das sich um den roten Kater dreht. Band 1 "Filou - Ein Kater sucht das Glück" ist ebenfalls im Page & Turner Verlag erschienen.





In einem Satz:
Eine einfach herzerwärmende und süße Geschichte.

Inhalt:
Der rote Kater Filou hat es nach seiner Zeit als Straßenkatze endlich warm und trocken. Zusammen mit seiner Freundin Josephine und den beiden Kleinen lebt er bei der Familie von Marla in einem kleinen Ort in Frankreich. Als die Familie aber nach Paris umziehen muss und in der Stadtwohnung nicht genug Platz für alle Katzen ist, bleibt Filou in dem Ort, in dem er aufgewachsen ist. Wieder muss er sich alleine durchschlagen und kann dabei doch nur an Josephine und die Kleinen denken ...

Meine Meinung:
So wie einen der kleine Kater auf dem Titelbild anschaut, ist eigentlich auch das ganze Buch: herzerwärmend schön und es gibt immer etwas zu entdecken. Die Geschichte ist aus Sicht des Katers Filou geschrieben und bietet so eine außergewöhnliche Sichtweise auf das Leben des jungen Katers, der sich manchmal mit ganz alltäglichen Dingen herumschlagen muss, aber auch das eine oder andere außergewöhnliche Abenteuer erlebt.

"Filou" kommt nicht mit viel Action daher, sondern schlägt ruhigere Töne an. Dennoch möchte man immer weiterlesen und wissen, wie es dem roten Katerchen wohl weiterhin ergehen wird. Man leidet schon ein wenig mit ihm, wenn er seine Josephine und die Katzenkinder vermisst, aber man lacht auch, wenn sich Filou mit seinem Freund, dem Mops Fidel, trifft und Hund und Katze manchmal so richtig aneinander vorbei reden.

Für mich ist dieses Buch ein Stück Ruhe, wie es auch Katzen an sich schon sind. Und das zeigt doch recht gut, wie wunderbar die Idee umgesetzt wurde. Alle Katzenliebhaber werden dieses Buch lieben und alle anderen werden vielleicht direkt danach zu Katzenliebhabern. Der einzige Nachteil ist eigentlich, dass die Geschichte bereits nach 190 Seiten zu Ende ist. Schade eigentlich, denn ich hätte das Katerchen gerne noch etwas länger begleitet. Naja, es gibt ja noch einen ersten Band, den ich noch nicht kenne und den man zum Genuss dieses Bandes auch nicht gelesen haben muss.Den werde ich mir wohl dann demnächst mal vornehmen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten