Freitag, 20. Juli 2012

Monika Peetz - "Sieben Tage ohne"

"Sieben Tage ohne"
von Monika Peetz


Verlag: KiWi
Seiten: 336
ISBN: 3462044109
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2012









In einem Satz:
Witzige und kurzweilige Unterhaltungslektüre.

Inhalt:
Fünf Freundinnen, die sich seit 16 Jahren immer am ersten Dienstag eines Monats treffen: Die Dienstagsfrauen. Sie führen Leben, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und trotz ihrer engen Freundschaft hat jede einzelne von ihnen ihr Geheimnis. Eva zum Beispiel ist auf der Suche nach ihrem Vater und als sie dank alter Dachbodenfunde endlich einen Hinweis erhält, bringt sie die Freundinnen dazu, ihren jährlichen Ausflug auf der Burg Achenkirchen zu verbringen - beim Heilfasten! Und so begeben sich die fünf Frauen auf eine Hungerstour und auf eine Entdeckungsreise zu sich selbst ...

Meine Meinung:
Und wieder einmal hat mich ein Folgeband kalt erwischt. So langsam wird es wohl zur Gewohnheit, dass ich immer nur den zweiten Teil einer Reihe lese. Das sollte ich dringend überdenken, denn auch hier habe ich nun wieder Lust bekommen, auch den ersten Teil zu lesen und zu erfahren, was die Dienstagsfrauen dort so erlebt haben. Aber auch ohne den ersten Teil zu kennen, habe ich mich recht schnell mit den Frauen und ihren doch recht unterschiedlichen Gemütern angefreundet. Sicher, es gab ein paar kleinere Startschwierigkeiten, aber so ist das nun einmal, wenn man den ersten Band nicht kennt und erst einmal in Kurzform auf den neuesten Stand gebracht werden muss. Aber bald war das Vorgeplänkel abgehakt und ich konnte voll und ganz in die Geschichte einsteigen.

Die fünf Frauen (und auch die Nebenfiguren) werden sehr gut beschrieben und es macht Spaß, mit ihnen die Geschichte zu erleben. Teilweise waren sie mir schon wieder etwas zu klischeehaft und ich fühlte mich an die Damen einer gewissen Fernsehserie erinnert, aber wo trifft man nicht hin und wieder Altbekanntes wieder?! Das Rad muss ja nicht unbedingt immer neu erfunden werden, um trotzdem gut zu rollen. Und das tut es hier definitiv. Ich mag den Schreibstil der Autorin und ihr Händchen für Situationskomik mit einem Spritzer Sarkasmus. Dass es bei einer Fastenkur komische Momente geben muss, versteht sich fast von selbst und sie wurden wirklich gut umgesetzt und umschrieben.

Es geht in diesem Buch allerdings nicht nur um die Fastenkur. Vielmehr hat jede Frau ihr kleines Geheimnis mitgebracht oder hat den anderen Dienstagsfrauen etwas zu beichten. Das macht das Lesen abwechslungsreich und unterhaltsam. Wer leichte Lektüre zwischendurch zu schätzen weiß, wird mit diesem Buch genau richtig liegen.


Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezension! :) Ich wusste nicht mal, dass es die Reihe gibt aber sie klingt wirklich gut, sodass ich sie sicher bald mal lesen werde. :D Danke für den Tipp! :D
    Übrigens habe ich gerade deinen Blog entdeckt und mich als Leserin eingetragen, weil es mir echt gut hier gefällt! :) Ich liebe deinen Header mit den Wiesen, den Sandbergen, dem Heißluftballon... Wunderschön! :D
    Vielleicht hast du ja Lust, auch mal bei mir (http://www.meine-lesewelt.blogspot.de/) vorbeizuschauen - ich würde mich total freuen :D
    Liebe Grüße, Selina :)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezi! Klingt als hättest du viel Spaß damit gehabt.
    Für mich sind solche Art Bücher leider garnichts, ich hab es schon mehrfach versucht, war aber am Ende irgendwie immer enttäuscht. Naja zum Glück gibt es soviele verschiedene Bücher, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist ;-)

    AntwortenLöschen