Donnerstag, 2. Februar 2012

Helen Brown - "Cleo"

Titel: "Cleo"
Autor: Helen Brown
Verlag: Deuticke
Seiten: 384
ISBN: 3552061363
Preis: 17,95 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 26. Juli 2010












In einem Satz: 
Eine wahre Geschichte voller Tragik und Gefühl, aber auch mit viel Witz und einer wirklich charmanten Katze.

Inhalt:
Helen Brown hat einen Mann, zwei Söhne, einen Hund und ein kleines Häuschen in Neuseeland. Ihr Leben ist trotzdem nicht perfekt, aber gut, und als ihr Sohn Sam sich in ein kleines Kätzchen verliebt, stimmt sie zu, es bei sich aufzunehmen, sobald es alt genug ist um von der Mutter getrennt zu werden. Sam sollte das Kätzchen, das er bereits Cleo getauft hat, nie wieder sehen, denn als die Besitzerin mit der kleinen Cleo vor der Tür steht ist Sam bereits bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Helen, selbst ernannter Hundemensch, nimmt die Katze trotzdem auf und Cleo begleitet sie und ihre Familie von nun an ihr halbes Leben - mit allen Höhen und Tiefen. Sie ist Trauerbegleiter, Beziehungsberater, Tröster ... und manchmal auch Anlass zu Sorge oder Wut.

Meine Meinung:
Allem vorweg muss ich sagen, das Helen Brown einen wirklich schönen Schreibstil hat. Auf den ersten Seiten war ich noch ganz anderer Meinung und fand, dass sie zu viele Informationen in einen Satz packt. Aber entweder war ich zu diesem Zeitpunkt zu müde oder ich musste mich erst darauf einstellen. Wenn man aber weiterliest, bemerkt man, wie geschickt sie eine Geschichte über ihre Familie erzählt, bei der aber dennoch ihre Katze Cleo im Mittelpunkt steht. Sie erspart dem Leser langwierige Erzählungen über Nebensächliches und springt eher zu den Momenten ihrer Geschichte, in der Cleo eine besondere Rolle spielt.

Mir ist diese Katze wohl beinahe genauso ans Herz gewachsen, wie der Autorin. Sicher spielt es auch eine Rolle, dass ich selbst schon einige Katzen (auch junge) live erleben durfte und mir die meisten Situationen daher nur allzu bekannt vorkamen. Aber auch die anschaulichen Beschreibungen der Autorin dürften ihren Teil dazu beigetragen haben. Ich hatte Cleo beim Lesen regelrecht vor Augen, sah sie Socken durch die Gegend schleppen, Vögel jagen oder schnurrend auf dem Sofa liegen.

Die Autorin ist Kolumnistin bei verschiedenen Zeitungen und so versteht sie sich gut darauf, das was sie erzählt auf den Punkt zu bringen und den Leser jederzeit gut zu unterhalten. Aber auch die Geschichte der Familie ist abwechslungsreich genug, um nie Langeweile aufkommen zu lassen. Man leidet mit, wenn sie ein Schicksalsschlag trifft, freut sich aber auch mit ihnen über die schönen Momente im Leben. Und so viel, wie sie herumgekommen sind, packte mich auch irgendwann das Fernweh.

Auf jeden Fall empfehle ich dieses Buch jedem Katzenliebhaber. Und auch alle, die bisher eine Katze noch nicht zu schätzen wussten, werden sich nach dieser Lektüre wohl schnellstens eine ins Haus holen wollen.


Kommentare:

  1. Ich fand das Buch auch wundervoll :)
    Eine Achterbahn der Gefühle - das Buch hat mich sehr bewegt, aber ich habe auch viel gelacht ;)
    Schöne Rezension.

    Liebe Grüße, Ronja :)

    AntwortenLöschen
  2. Ui, dann wäre das sicherlich ein schönes Geschenk für meine Schwester zum Geburtstag! Sie hat nämlich selbst drei Katzen.
    Danke für den Tipp!

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen