Samstag, 22. Februar 2014

Aimée Carter - "Der Preis der Ewigkeit"























Dritter und letzter Teil der Reihe.

Nachdem Kate neun Monate von Kronos gefangen gehalten wurde, bringt sie nun ihr Kind zur Welt. Doch die Freude währt nicht lange, denn Calliope beansprucht den Jungen für sich und es ist nun an Henry und Kate, ihren Sohn zurückzuerobern. Das ist jedoch nicht das einzige Problem: Kronos will endgültig aus seinem Gefängnis ausbrechen und so bleibt den Göttern nichts anderes übrig, als gegen ihn in den Krieg zu ziehen ...






"Der Preis der Ewigkeit" hat mich vom Cover und der Inhaltsbeschreibung her so angesprochen, dass ich mich bei Blogg-dein-Buch dafür beworben habe. Viel zu spät habe ich gemerkt, dass es der dritte Teil einer Reihe ist und mir blieb nicht die Zeit, die anderen Teile nachzuholen. Ich fand das Buch aber auch so einigermaßen verständlich und da mir die griechische Mythologie nicht fremd ist, hatte ich anfangs viel Spaß daran, zu rätseln, welcher Gott sich hinter welchem modernen Namen verbirgt. 

Nachdem sich das anfängliche Rätselraten und das Zusammensetzen der Vorgeschichte aber gelegt hatte, blieb mir nicht viel, was mich bei der Stange hielt. Zwar ist der Schreibstil gut und ermöglicht ein gutes Eintauchen in die Geschichte, aber die Handlung dreht sich dauerhaft im Kreis und immer wieder hatte ich das Gefühl, nicht voran zu kommen. Es wird viel geredet, aber kaum gehandelt. Und wenn doch endlich einmal jemand auf den Putz haut, ist die Szene schneller vorbei, als man blinzeln kann und es wird wieder diskutiert und geplant.

Am meisten hat mich gestört, dass Kate ständig alles bis zum letzten Punkt durchdenkt, am Ende aber doch immer falsch abbiegt. Man sollte doch eigentlich meinen, dass bei der ganzen Denkerei auch einmal etwas herauskommt. Ich hatte das Gefühl, dass ständig die gleichen Wege begangen werden, logischerweise mit dem gleichen Ergebnis: Kate lügt Kronos an - Kronos wird er sauer - etwas schlimmes passiert - Schlechtes Gewissen bei Kate ... und dann lügt sie ihn wieder an. Ja, da kann man wohl nicht mehr helfen. Außerdem hat sich mir auch die Lösung am Ende nicht ganz erschlossen und wirkte nicht wirklich gut durchdacht.

Trotz allem fand ich das Buch nicht schlecht und wahrscheinlich kann man der Geschichte etwas mehr an Inhalt entnehmen, wenn man vorher die anderen beiden Bände gelesen hat. Auch die Beziehung zu Henry, die mir etwas zu blass blieb, hat dann wahrscheinlich etwas mehr Substanz. 


Verlag: Darkiss
Seiten: 300
ISBN: 978-3862788699
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2014
Mehr Meinungen gibt's auf Blogg dein Buch


Kommentare:

  1. Hi Fireez,
    ich bin immer noch am überlegen, ob die Reihe was für mich ist. Seit dem ersten Band schleiche ich um sie herum und immer, wenn ich denke, dass ich sie doch lesen möchte, kommt wieder die eine oder andere kritische Rezension. ^^

    Ich hab dich mal getaggt:
    http://buch-challenges.blogspot.de/2014/02/tag-ich-mochte-unbedingt-lesen.html

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier es doch einfach. Als Taschenbuch ist es ja nicht sooo teuer und den Schreibstil fand ich ziemlich gut. Ich habe mir auch ein paar andere Rezensionen durchgelesen und demnach ist der letzte wohl auch der schwächste Teil. Und wenn man, so wie ich, damit beginnt, dann ist es klar, dass die Begeisterung nicht so groß ausfällt, wie bei jemandem, der die Reihe von Anfang an verfolgt hat.

      LG fireez

      Löschen