Samstag, 24. August 2013

Alexandra Pilz - "Zurück nach Hollyhill"
























Nach ihrem Schulabschluss bekommt die 17-jährige Emily von ihrer Großmutter einen Brief ihrer verstorbenen Mutter überreicht. Darin wird sie aufgefordert, ihre Wurzeln im englischen Dartmoor zu suchen, in einem Ort namens Hollyhill, der sich auf keiner Karte finden lässt. Kurzerhand packt Emily ihre Sachen und macht sich auf die Suche nach dem Dorf. Was sie dort findet und welche Geheimnisse der Vergangenheit ihrer Mutter sie erwarten, hätte sie sich jedoch in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt.







Wieder einmal hat die Verlockung eines schönen Covers bei mir zugeschlagen. Ich liebe die Umschlaggestaltung von "Zurück nach Hollyhill" einfach und allein deshalb kam ich schon nicht daran vorbei. Dieses Mal wurde ich aber belohnt, denn hinter dem schönen Cover verbirgt sich auch ein ebenso schönes Buch.

Alexandra Pilz hat sich eine wunderschöne Geschichte ausgedacht, die irgendwie märchenhaft ist. Es ist schwer, zu sagen, was mir an der Geschichte besonders gut gefallen hat, ohne dabei zu viel vom Inhalt zu verraten. Soviel sei aber gesagt: Es geht um Zeitreisen und darum, dass Emily natürlich mit hineingezogen wird. Mir gefiel es sehr, wie dieser Zeitreisestrang konstruiert war und dass sich die Autorin zumindest vorerst nicht zu weit von der heutigen Zeit weg gewagt hat, tat der Geschichte auch sehr gut. Man konnte sich noch gut mit den Zeiten identifizieren und die Gefahr, dass die Geschichte zu abwegig wird, war unwahrscheinlicher. Ein kleines Minus gibt es für das Ende, wo meiner Meinung nach der Zeitreisestrang zu offen gelassen wurde. Mir war nicht ganz klar, wie nun alles ausging und ich musste mir ein paar Kleinigkeiten selbst zusammenreimen. Aber alle großen Dinge wurden gut zusammengefügt.

Die Charaktere fand ich sehr gut dargestellt. Emily mochte ich von Anfang an und auch die Liebesgeschichte, die sich zwischen ihr und Matt entwickelt, fand ich genau richtig dosiert und glaubhaft. Nichts mit Liebe auf den ersten Blick und, rumms, sind sie zusammen, sondern eine sich langsam entwickelnde Geschichte um die beiden. 

Ein dickes Plus bekommt das Buch aber eindeutig dafür, dass es mein Kopfkino angeworfen hat. Die einzelnen Szenen flogen in Bildern an mir vorbei und ich hatte hinterher das Gefühl, selbst mit in Hollyhill gestanden zu haben. Ich wünschte, jeder Autor würde es schaffen, seiner Geschichte so viel Leben einzuhauchen.



Verlag: Heyne
Seiten: 352
ISBN: 978-3453534261
Preis: 16,99 € (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2013





.

Keine Kommentare:

Kommentar posten